Welche Pedale gibt es?

Insgesamt kann ein Klavier, ein Flügel oder ein E-Piano über drei verschiedene Pedale verfügen. Doch nicht jedes Instrument besitzt auch alle drei.

Um welche Pedale es sich genau handelt, wofür diese sind, auf welches man auf keinen Fall verzichten sollte und was noch zu beachten ist, wird in diesem Beitrag näher erörtert.

Die drei Pedale am Klavier, Flügel oder E-Piano

Ein Flügel hat regelmäßig alle drei Pedale und ein Klavier meistens. Ein E-Piano – naja, manchmal hat ein E-Piano drei Pedale, manchmal zwei, manchmal nur eines und manchmal auch gar keins.

Dabei sollte man zumindest auf das wichtigste Pedal auf keinen Fall verzichten!

Doch fangen wir ganz am Anfang an: Welche Pedale gibt es überhaupt und wofür sind sie gut?

Ein Flügel, Klavier oder E-Piano kann, wie gesagt, drei Pedale besitzen: Das Sustain-Pedal, das Sostenuto-Pedal und das Soft-Pedal.

Das Sustain-Pedal

Das Sustain-Pedal wird betätigt, um Töne auch nach dem Loslassen der entsprechenden Tasten weiter erklingen zu lassen. Lässt man das Pedal los, dann verklingen die Töne.

Dieses Pedal wird oft auch Dämpferpedal, Haltepedal oder Fortepedal genannt.

Wenn alle Pedale vorhanden sind, dann ist es das, das sich rechts befindet.

Das Sostenuto-Pedal

Das Sostenuto-Pedal wird ebenfalls dazu verwendet, Töne auch nach dem Loslassen der entsprechenden Tasten weiter erklingen zu lassen. Allerdings klingen nur die Töne weiter, die beim Herunterdrücken dieses Pedals gespielt werden, die danach gespielten Töne verklingen wieder und werden nicht gehalten.

Es wird ebenso Tonhalte-Pedal oder manchmal auch Steinway-Pedal genannt.

Sind nur zwei Pedale vorhanden, dann ist es meist dieses, was fehlt. Sind alle drei vorhanden, dann ist es das Mittlere.

Das Soft-Pedal

Das Soft-Pedal benutzt man, um die gespielten Töne leiser zu machen.

Es wird auch als Leise-Pedal oder Piano-Pedal bezeichnet.

Es handelt sich um das linke Pedal am Instrument.

Dieses Pedal wird oft verwendet

Beim Klavier oder E-Piano spielen kommt das Sustain-Pedal oft zum Einsatz. Bei vielen klassichen Stücken ist das so vorgegeben, aber auch viele moderne Stücke oder Begleitungen hören sich mit den dadurch erzeugten Klangeffekten viel schöner an.

Aus diesem Grund sollte man auch beim Kauf eines E-Pianos auf keinen Fall auf das Sustain-Pedal verzichten. Beim Klavier und beim Flügel ist es immer am Instrument vorhanden.

Was ist beim E-Piano in Bezug auf die Pedale noch zu beachten

Beim E-Piano ist es manchmal möglich, mehrere oder eines der Pedale mit anderen als den klassichen Funktionen zu belegen. Dann kann man es zum Beispiel als Schalter verwenden, um Intros usw. einzuspielen oder zur nächsten Liedbegleitung zu wechseln.

Beim Klavier und beim Flügel ist es so, dass der erzeugte Effekt um so stärker ist, je mehr das betreffende Pedal mit dem Fuß heruntergedrückt wird. Beim E-Piano ist das nicht unbedingt so. Hier gibt es je nach Modell und Preiskategorie Unterschiede. Manche sind sozusagen wie ein An-/Aus-Schalter, dann tritt zum Beispiel der gewünschte Effekt nur ein, wenn das Pedal ganz heruntergedrückt wird. Oft ist der Effekt dann auch eher schwach im Vergleich zum akustischen Instrument. Manche E-Piano-Modelle haben aber zum Beispiel auch eine sogenannte Halbpedal-Funktion. Hier wird die Funktionsweise der beim Klavier und Flügel nachempfunden: Der Effekt ist dann umso stärker, je weiter das Pedal heruntergedrückt wird.